Schriftgröße Schrift vergrößern Schrift verkleinern

Aktuelles

10.02.2017 09:51 Alter: 139 Tage

Deutsche Reisepässe werden noch fälschungssicherer


Zeit­ge­mä­ße Si­cher­heits­merk­ma­le und neue Ma­te­ria­li­en

Ab März 2017 sollen deutsche Reisepässe noch fälschungssicherer werden

Das Bundesministerium des Innern hat dem Bundesrat heute den Entwurf der "Zweiten Verordnung zur Änderung der Passverordnung sowie zur Änderung der Aufenthaltsverordnung" zugeleitet. Der Entwurf sieht die Einführung eines neuen Reisepasses in Deutschland vor.

Der deutsche Reisepass gilt als einer der fälschungssichersten Pässe weltweit. Deutschland erfüllt mit dem Reisepass die EU-Kriterien sowie die ICAO-Kriterien für elektronische Reisedokumente auf hohem Niveau und erleichtert Auslandsreisen der Bürgerinnen und Bürger, da sie mit ihrem deutschen Reisepass ohne Visum in über 170 Staaten einreisen können.

Der neue Reisepass, dessen Einführung zum 1. März 2017 anvisiert wird, hebt diesen hohen Standard weiter an. Er wird mit neuen, zeitgemäßen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet sein. Zudem wird es Verbesserungen bei der Nutzerfreundlichkeit durch den Einsatz neuer Materialien geben. Die Zugehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland zur Europäischen Union wird durch Änderungen im Aussehen stärker sichtbar sein.

Es ist vorgesehen, die neue Generation der deutschen Reisepässe in sieben Varianten auszugeben: Als Reisepass für die Bürgerinnen und Bürger mit 32 oder – für Vielreisende auf Wunsch – mit 48 Seiten, als Diplomaten- und Dienstpass (48 Seiten) sowie als Reiseausweise für Staatenlose, Flüchtlinge und Ausländer (jeweils 32 Seiten). Bereits ausgegebene Reisepässe behalten ihre Gültigkeit bis zum jeweils angegebenen Datum. Ein Umtausch ist daher nicht erforderlich.

Die Sicherheits-und Produktionskonzepte mit den Details des neuen Reisepasses werden in Kürze der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Gebühr für den neuen Reisepass für Personen über 24. Jahren beträgt ab 01.03.2017 60 €.